Share Share Share

ABOUT

BY BEN SPELTZ & BEN FADE

For us, melancholy is a concept of overwhelming joie de vivre at a time of depression, a positively bittersweet feeling that is always closely linked to a mournful, gloomy and yet mystic reverie. 
It is an inner state, a crucial motive for artists and philosophers oscillating between genius and madness; a state of mind in which we surrender to our sultry thoughts and desires and forget the world's fragmented complexity for a short moment in time.
It is an ‘end of an era’ feeling: while reflecting on our own subjectivity in the onslaught of the big void, a limitless imagination and creativity become tangible. 
We want to express this bittersweet and mythical sensation through music: by mixing dark weightless bass tones, with warm and atmospheric sounds and pulsating organic rhythms, we want to take you on a journey through moon and night, green fields and clear blue skies, always facing the bright light.
This type of music allows us to experience an often misjudged high of emotions: an unrivaled feeling of lowness, enhanced by a delightful and poisonous mixture of reflectiveness and nostalgic yearning that lets us forget the shallowness of our daily lives.
During the course of time, different artists will present their own interpretations of melancholy. Various posts will bring our idea to life and mirror what we feel in our deepest consciousness.


Melancholie ist für uns Ausdruck unbändiger Lebensfreude in Endzeitstimmung, ein positiv-bittersüßes Gefühl, stets eng verbunden mit inhaltsbetonter, schwermütiger, dunkler und mythischer Träumerei. 
Eine innere Verfasstheit, ein wesentliches Motiv für Künstler und Philosophen, pendelnd zwischen Genie und Wahnsinn. 
Ein Gemütszustand, in dem wir unseren temperamentvollen Gedanken und Trieben ausgeliefert sind, der uns die fragmentarische Komplexität der Welt für kurze Zeit vergessen lässt.
Eine Art Fin de Siècle in dem, unter Rückbezug auf die eigene Subjektivität und unter Ansturm der allzu großen Leere, eine grenzenlose Phantasie und Kreativität greifbar wird.
Dieses bittersüße, mythische Empfinden werden wir mithilfe unserer Vorstellung von Musik ausdrücken: 
zwischen dunklen, schwerelosen Basstönen, warmen atmosphärischen Klängen und pulsierenden, organischen Rhythmen wandeln wir auf einem spannenden Grenzgang zwischen Mond und Nacht, Blümchenzeug und kitschblauem Himmel, immer dem grellen Licht entgegen.
Im Angesicht der vorgestellten Musik erlebt man einen oft verkannten Hochgenuss von Emotionen, ein unvergleichliches Gefühl der Tiefe, angereichert durch eine reizvolle, giftige Mischung aus Nachdenklichkeit und nostalgischer Sehnsucht, die uns den oberflächlichen Alltag vergessen lässt.

Im Laufe der Zeit werden uns verschiedene Künstler ihre Interpretation von Melancholie nahebringen.
Diverse Posts werden unsere Idee verlebendigen und spiegeln das wieder, was wir im tiefen Bewusstsein empfinden.

Wer Melancholie zulässt, wird reich belohnt

>>>>>>>>